Peter Josef Wilmes PieHermann Josef Kohnen Nolles

Peter-Josef Wilmes (Pie)                                                                Hermann-Josef Kohnen

 

1986 wurde der Grenadierzug überwiegend aus Leuten gegründet, die dem damaligen Jägerzug entwachsen waren. Als Zugführer konnte Peter Josef Wilmes (Pie) gewonnen werden. Er bekleidete im Gründungsjahr beim damaligen König Norbert Schrötgens mit Meinhard Jansen das Ministeramt. Bis heute führt „Pie” den Zug an. Hermann Josef Kohnen (Nolles) übernahm den Posten als stellvertretender Zugführer. Auch er übt bis heute diesen verantwortungsvollen Posten mit einer ungeheuren Leidenschaft aus. Im „Schoße” dieser starken Führung konnten sich die Grenadiere über die Jahre entwickeln.
Die Uniform der Grenadiere setzt sich aus schwarzer Hose, grüner Offiziersjacke mit Epauletten und roten Stulpen sowie einem Zweispitz mit Federbusch zusammen.

Thomas Schmidt (Eintritt 1991) errang 1992 als bisher einziger Grenadier die Prinzenwürde. Ihm zur Seite standen Josef Beyartz und Thomas Krämer als Minister. Nach 24 Jahren hat Thomas Krämer 2013 leider den Grenadierzug verlassen. In all diesen Jahren war er Kassierer und Finanzverwalter des Grenadierzuges. Dafür, lieber Thomas, nochmals vielen Dank für Deine Arbeit im Sinne unseres Grenadierzuges. Das Kassiereramt hat Uli Simons (Eintritt 2003) dann übernommen.

Ab dem Jahre 2013 setzte der Zug verstärkt auf die Jugend. So konnten mit Tim Lambertz, Mario Königs und Massimiliano Pilon drei Junggrenadiere gewonnen werden. Kurzzeitige Mitglieder waren noch Jürgen Steffen, Ralf und Andreas Kleiner und Helmut Küffen. Im Jahr 2011, im 25. Jubiläumsjahr, errang beim Vogelschuss zum ersten mal ein Grenadier die Königswürde. Mit dem Königspaar Peter Josef und Angelika Wilmes, sowie den Ministerpaaren
Hermann Josef und Sonja Königs, sowie Detlef Reiners mit Beate Dahmen konnte die Kirmes 2012 unter dem Motto „WIR SIND KÖNIG“ gefeiert werden.
Unvergessen die riesige Grenadiersformation bei der Parade. Hatten sich doch fast alle Ehemaligen noch einmal die Uniform angezogen und damit die anhaltende kameradschaftliche Zug-Verbundenheit zum Ausdruck gebracht.
Schon Jahre zuvor unterstützten die Grenadiere amtierende Könige als Minister. 1996 war es „Pie” Wilmes beim Königspaar Heinz und Helene Müchen, 10 Jahre später, 2006, Uli Simons ebenfalls beim Königspaar Heinz und Helene Müchen, sowie Knut Müller 2014 beim Königspaar Theo und Stephanie Welters. In den Anfangsjahren wurde die „Spießroute” als Strafanwendung und „erzieherische Maßnahme“ eingeführt und dient auch heute noch als Feuertaufe
für neue Mitglieder. Eingeläutet wird jede Kirmes mit dem obligatorischen „Angrillen“ am Kirmessamstag. Mit unserem Grillmeister Wolfgang Krämer hat dieses Ritual mittlerweile eine Art von Kultcharakter erlangt. Beim  Kirmesausklang am Montag sucht der eine oder andere auch schon einmal eines seiner Sinnesorgane! – Spaß ist aber immer dabei, manchmal so, dass einem halt Hören und Sehen vergehen.

Knut Müller war es, der bei der Kirmes 2015 kurzfristig und buchstäblich in allerletzter Sekunde den Königsvogel von der Stange holte. Mit seiner Frau Viola hat Klinkum nun auch 2016 wieder ein Königspaar. Mit Grenadier Hermann Josef Königs und Frau Sonja, sowie dem Junggrenadier Mario Königs mit seiner Cousine Lena Ratz kommt der gesamte Königsstaat im 30. Jubiläumsjahr aus den Reihen der Grenadiere. In der Hoffnung, dass wir noch viele Jahre gemeinsam mit viel Spaß unsere Kirmes feiern können und das die Jugend die Idee unserer Vorfahren unter dem Motto Glaube, Sitte und Heimat weiterträgt.

Peter-Josef Wilmes, Zugführer